BMW M mieten – Motorsport nicht nur im Namen

bmw m4

Drei Buchstaben, drei Eigenschaften: Power, Performance, Präzision. Der deutsche Automobilhersteller BMW ist bekannt für seine High-End Wagen, und das seit den 1960er Jahren. Gegründet wurde der bayerische Konzern zwar schon deutlich früher, doch erst seit der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts hat sich die Firma unter den Premiumherstellern etabliert. Hochpreisige Autos, die komfortabel ausgestattet sind und viel unter der Motorhaube zu bieten haben – dafür steht BMW. Auch die Tochtergesellschaft, BMW M, bleibt diesen Leiteigenschaften treu. Vor etwas über einem Jahr launchte diese eine neue Website, die als Plattform für alle begeisterten Fans dient. BMW M ist damit eine kleine Innovation gelungen. Statt einer reinen Informationsseite können über die Fahrgestellnummer Dialoge mit Experten hergestellt oder mit anderen Fahrern gechattet werden.

Wir widmen uns im folgenden Blogartikel der Frage, warum es als Sportwagenfan nahezu immer Sinn macht, einen BMW M zu mieten.

bmw m4

Power, Performance, Präzision zum Mieten: Der BMW M4

Die neue BMW M Plattform

Das neue BMW M Image

„The all-new BMW-M.com. Where too much is just right.“ (zu deutsch: Die brandneue [Website] BMW-M.com. Wo zu viel gerade richtig ist.) Dieser neue Slogan der BMW M Plattform trifft den Nagel auf den Kopf. Kurze Videoclips spielen mit den Klischees BMW gegenüber, einer Marke, die besonders auf Performance, Power und Präzision setzt. Die drei P’s werden in 10 bis 15 sekündigen Videos aufs Korn genommen – unkonventionell und sympathisch, das will BMW M sein. Die Marke positioniert sich als jung und dynamisch, spricht somit vor allem ein jüngeres Zielpublikum an.

Beach view

Der Clip „Beach view“ beispielsweise zeigt einen jungen BMW M4 Coupé Fahrer, der in seinem tief gelegten Wagen fährt. An einer Ampel in Strandnähe muss er anhalten. Neben ihm steht ein Radfahrer, dessen entblößter Schritt genau auf Kopfhöhe des Mannes ist. Die Worte „too low“ (zu deutsch: zu tief) werden gezeigt – eine Anspielung auf eines der vielen Vorurteile BMW gegenüber. Danach erscheint der Slogan der Firma „Where too much is just right.“ Erfrischend witzig, wie wir finden.

Da möchte man gar nicht hinsehen: Der Clip Beach view spielt mit freizügigen Vorurteilen

Was BMW M bietet

Nicht nur die Werbung ist kurz und knackig, auch die High-End Autos halten was sie versprechen. Am M kann man einfach einen richtigen Sportwagen erkennen. Die BMW M Automobile sind vom Motorsport inspiriert, erfüllen somit höchste Anforderungen. Agilität, Dynamik, Kraft – diesen Anforderungen werden die Modelle durchaus gerecht. Die High-Performance Wagen verbinden leistungsstarke Motoren mit messerscharfem Design und luxuriöser Innenausstattung. Zudem sind die Automobile hoch funktional, und somit vielseitig einsetzbar. Sowohl zum vollen Ausfahren der PS-starken Motoren auf der Autobahn, als auch im Stadtverkehr.

bmw m felge

Warum M der stärkste Buchstabe der Welt ist

Die M Philosophie von BMW M ist simpel: M ist der stärkste Buchstabe der Welt. Warum? Ganz einfach weil die M Modelle mit Adrenalin gezeugt und auf der Rennstrecke geboren wurden. Leidenschaft steht ganz oben – und das seit vier Generationen. Das M verspricht mehr als nur reine Leistung. Es steht für ein einzigartiges Fahrgefühl, für den Ehrgeiz, jedes Bauteil zur Perfektion zu bringen, und für die Limits, die immer wieder neu definiert werden. Jochen Neerpasch, Mitbegründer der BMW M GmbH, sagte über den BMW 3.0 CSL: „Das erste Ziel bestand darin, das Auto deutlich leichter zu machen. Als das erledigt war, konzentrierten wir uns auf die Aerodynamik und erhöhten den Hubraum. Von da an waren wir unschlagbar.“ Zu viel ist eben gerade richtig.

Der Name ist Programm: BMW M wartet mit jeder Menge Power auf

Die BMW und MINI Driving Experience

Für BMW war es schon immer ein Anliegen, Fahrsicherheit zu gewährleisten. Das spiegelt sich nicht nur in der Ausstattung ihrer Wagen wieder. Mit dem Trainingsprogramm BMW und MINI Driving Experience, setzt der Automobilbauer Maßstäbe. Hier wird Wissen über Fahrzeugbeherrschung und Gefahren im Straßenverkehr vermittelt. Von professionellen Trainer, versteht sich. „Die Einheit von Mensch und Maschine noch leistungsfähiger machen“  – das war das erklärte Ziel dieser Driving Experiences. Natürlich soll auch die Freude am Motorsport in Grenzbereichen nicht zu kurz kommen.

Die Modelle von BMW M

Das BMW M2 Coupé

Dieses Modell ist der BMW M in komprimierter Form. Es vereint hohe Leistungsfähigkeit mit dem klassischen Hinterradantrieb, Präzision und Agilität. Die Aerodynamik wird durch Front- und Heckschürzen sichergestellt und durch den Luftdurchsatz optimiert. Die großartige Performance ist durch das reine Sportfahrwerk sichergestellt sowie durch den M TwinPower Turbo Reihen-6-Zylinder Benzinmotor. Das BMS M2 Coupé eignet sich somit ideal für Rennstreckentrainings und eine exzellente Fahrerfahrung.

Die BMW M3 Limousine

Das Design dieses 4-Türerers ist atemberaubend. Ein Hochleistungssportwagen mit Innovationen aus dem Feld des Motorsports. Der sportliche Auftritt des Wagens eignet sich ideal zum Erleben der BMW und MINI Driving Experience, denn dort ist die wahre M Power gefragt. Adrenalinreiches Fahren und agiles Handling werden in diesem dynamischen High-Performer zu einer wahren Freude. 431 PS legt der M TwinPower Turbo Reihen-6-Zylinder Benzinmotor auf die Straße. Gesteigert kann das nur noch durch das Competition Paket werden, das bei speziellen Trainings eingesetzt wird.

Der BMW M5

Die BMW M Flotte wird durch den BMW M5 komplettiert. Mit diesem Wagen hat der deutsche Automobilhersteller ein wahres Straßen-Schlachtschiff erschaffen. 600 PS stecken in einem 4,4 Liter V8-Biturbo Motor. Damit katapultiert sich der Sportwagen von 0 auf 100 in 3,4 Sekunden. Doch da ist natürlich noch lange kein Ende in Sicht – ganze 305 Kilometer pro Stunde schafft der M5. Somit ist er perfekt für die Rennstrecke abgestimmt. Zum ersten Mal kommt ein Allradantrieb zum Einsatz, der überragende Fahreigenschaften ermöglicht. Eine alltagstaugliche Rennmaschine mit exzellentem Komfort.

Der BMW M5: Eine wahre Schönheit

Einen BMW M mieten

bmw m niere

Standorte

Mit etwa 118.000 Euro für den BMW M5 liegen die Preise für diese High-Performance Automobile für den Normalverdiener in beinahe unerreichbaren Höhen. Wer keine Hypothek auf sein Haus aufnehmen will, hat jedoch andere Möglichkeiten. Einen Sportwagen mieten generell, ja. Einen BMW M mieten – das ist die Lösung. Das ist an zahlreichen Standorten in ganz Deutschland möglich. Wir haben für Sie eine kleine Auswahl erstellt und Preise verglichen.

  • Darmstadt: In dieser Stadt kann der BMW M4 gemietet werden. Mit 431 PS und einem Sprint von 0 auf 100 in 4,3 Sekunden lockt dieser Sportwagen geradezu auf die Rennstrecke. Für 249 Euro pro Stunde, 499 Euro pro Tag oder 999 Euro für ein Wochenende kann man den M4 genießen.
  • Heilbronn: Fans des BMW M2 kommen in Heilbronn auf ihre Kosten. Für 249 Euro pro Stunde, 299 Euro pro Tag und 749 Euro für ein ganzes Wochenende kann man den BMW M2 leihen.
  • Saarlouis: Diese – zugegebenermaßen etwas unbekanntere – Stadt bietet die Möglichkeit, einen BMW M3 zu fahren. Die Mietpreise betragen 299 Euro pro Stunde, 399 Euro pro Tag und 999 Euro für das Wochenende.

Neben diesen drei Beispielen können verschiedene weitere M Modelle in München, Berlin, Rosenheim, Heilbronn, Frankfurt, Mainz / Wiesbaden, Dortmund, Hannover oder Stuttgart gemietet werden.

Den richtigen Anbieter wählen

Die Preise für einen BMW M mieten variieren von Anbieter zu Anbieter. Generell ist es bei Direktanbietern teurer als bei der Miete über Mietportale. Trotzdem haben Direktanbieter viele Vorteile. So haben Sie einen Ansprechpartner vor Ort, der Sie berät. Außerdem können Sie sich von der Qualität der Wagen und der Seriosität des Unternehmens überzeugen. Mietportale bieten oftmals den günstigeren Preis. Dennoch sollten Sie, um optimalen Fahrspaß zu erleben, auch auf die Qualität des Angebots achten. Von Privatvermietern ist generell abzuraten – außer Sie kennen die Person und vertrauen ihr. Wenn nicht, Finger weg! Es kann leicht passieren, dass Sie einem Betrüger zum Opfer fallen. Ist das Geld erst einmal überwiesen, wird das Inserat gelöscht und Sie bekommen den BMW M nie zu Gesicht.

Variable Preise

Bei den Preisen sollten Sie beachten, dass nicht nur die reine Miete fällig wird. Hinzu kommen Zusatzleistungen, wie beispielsweise Versicherungen. Wenn Sie also einen zweiten Mann ans Steuer lassen wollen, sollten Sie diesen auch versichern. Sonst sind im Schadensfall mit immensen Kosten zu rechnen – die übrigens nicht immer von der Kaution abgedeckt sind. Sind Sie noch nicht lange im Besitz eines Führerscheins, wird es ebenfalls etwas teurer. Jungfahrerpauschalen erhöhen hier den Mietpreis. Sie sollten auch beachten, dass bei jeder Tagesmiete (oder länger) ein gewisser Kilometerfreibetrag inklusive ist. Überschreiten Sie diesen, kostet jeder Kilometer extra. Das sind meist 2 bis 3 Euro pro Kilometer. Außerdem muss eine Kaution hinterlegt werden. Diese wird zwar zurückgezahlt (wenn Sie den Wagen unbeschädigt zurück bringen), muss aber in erster Linie vorgestreckt werden.

Fazit

Auch wenn es bei dem BMW M zur Miete eine Menge zu beachten gilt, lohnt sich der Aufwand. Mit der M Linie produziert die hauseigene M GmbH einen Sportwagen der Extraklasse. Durch die spritzigen Werbevideos positioniert sich die Marke als geeignet für ein junges, dynamisches Kundensegment. Über Vorurteile und Klischees lachen können – das möchte BMW M erreichen. Wir finden, dass das ein erfrischend neuer Ansatz ist. Die sonst so seriöse Marke erhält dadurch eine Leichtigkeit, die neu und aufregend ist. Bei all der Imagepflege bleibt die Qualität jedoch lange nicht auf der Strecke. Die BMW M Reihe überzeugt wie jeder BMW durch Präzision, Performance und Power – bis hin zur Perfektion. Mit messerscharfem Design, hochwertiger Innenausstattung und vielen Pferdestärken unter der Motorhaube überzeugt die Marke nach wie vor. Das Gefühl, einen BMW M zu fahren, ist einfach berauschend. Besonders auf der Rennstrecke fühlt man sich frei wie nie. Und das Beste: Auch für den kleinen Geldbeutel kann dieser Traum wahr werden – Sie können einfach einen BMW M mieten. 

Ford Mustang mieten: I am legend

ford mustang oldtimer

Aufblende, neue Szene. Die Kamera schwenkt über die Dächer von Wolkenkratzern. Alles ist menschenleer, nur Vögel zwitschern. Zwischen den Häusern ist aus der Vogelperspektive ein Auto zu sehen. Zu weit weg um es zu erkennen. Der dröhnende Motor setzt ein. Zoom in das Innere des Wagens: Ein Mann nimmt eine Waffe in die Hand. Es ist Will Smith – alias Lt. Colonel Dr. Robert Neville in dem Kino-Hit „I am legend“.  Ein Hund sitzt neben ihm auf dem Beifahrersitz. Die Kamera schwenkt, nun ist das Auto von außen zu sehen – es ist der Shelby GT500, einer der leistungsstärksten Sportwagen von Ford. Spätestens nach diesem Film möchte man unweigerlich einen Ford Mustang mieten!

New York: Hier kämpft Will Smith in “I am legend” ums Überleben

Der Shelby GT500 in „I am legend“

Lässig driftet Will Smith um eine Kurve, fährt mit Highspeed unter schmalen Baugerüsten hindurch bevor er mit quietschenden Reifen an einer Straßensperre halten muss. Der Hund scheint das rasante Tempo zu genießen, er streckt seinen Kopf aus dem Fenster. In dem US-Film ist Will Smith auf Grund einer Epidemie der letzte Mensch auf dem Planeten. Durch das Virus, das die Menschheit ausgelöscht hat, sind mutierte Monster entstanden, die Jagd auf den Hauptdarsteller machen. Und mit welchem Wagen könnte man schneller fliehen als mit dem Shelby GT500? „I am legend“ (dt.: Ich bin eine Legende“) ist nicht nur eine treffende Bezeichnung für den Film. Es könnte genauso gut ein Spitzname für den Ford Mustang sein. Denn der ist genau das – eine wahre Legende.

Ford Mustang in der Filmgeschichte

ford mustang logo

Neben „I am legend“ wurde ein Ford Mustang in vielen weiteren Filmen eingesetzt. Die Superwagen erfreuen sich stetiger Beliebtheit durch die Jahrzehnte. Schon Mitte der 70er Jahre war der 1976 Cobra II in dem Klassiker „Charlie’s Angels“ zu sehen. In „Goldfinger“ kam gleich zwei zum Einsatz: Der 1964.5 Mustang Fastback und der 1964.5 Mustang Convertible. Und wer erinnert sich nicht an den RB26DETT Powered 1967 Mustang Fastpack in „The Fast and the Furious 3: Tokyo Drift“? Eines haben all diese Filmlegenden gemeinsam: Actionreiche Szenen, schnittiges Design und dröhnenden Sound.

Optik der Mustang-Familie

Dass diese Wagen solch beliebte Filmhelden sind, erscheint logisch, wenn man sie anschaut. Der Shelby GT500 wird nicht umsonst als Muscle-Car bezeichnet. Ford Mustang ist das spektakulärste Auto, das seit vielen Jahren auf den Straßen unterwegs ist. Im Shelby GT500 grollt der stärkste V8-Motor der Welt. Gefährlich, das ist was in den Sinn kommt, wenn man dieses Auto sieht. Aber auch eine wahre Schönheit. Mit den charakteristischen Ecken und Kanten eines Ford Mustang kommt er daher. Elegante Seitenlinien, stark konturierte Radläufe und kleine LED-Augen lassen diesen Sportwagen aggressiv und kraftvoll wirken. Mächtige Endrohre und riesige Spoiler komplettieren diese Optik – wie bei fast allen Mitgliedern der Mustang-Familie.

Das Muscle-Car: Shelby GT500

Ford Mustang: Der Power-Wagen

Unter der Haube verbirgt der Shelby GT500 eine Leistung, die den Porsche Turbo blass aussehen lässt. Auch der Lamborghini Gallardo und der Mercedes SLS können da kaum mithalten. Bestialische 650 PS Leistung bringt dieses Schmuckstück, bei einem gigantischen Drehmoment von 800 Nm und 4000 Umdrehungen pro Minute. Der ohrenbetäubende Sound muss bei diesen Leistungsdaten wohl kaum erwähnt werden. 320 Kilometer pro Stunde legt der Mustang auf die Straße, und das bei einem ebenso beeindruckendem Verbrauch von 17 Litern pro 100 Kilometer. Ein glücklicher Redakteur, der das Muscle-Car fahren durfte beschreibt das Fahrgefühl in zwei einfachen Sätzen: „Man sollte das Wildlederlenkrad fest im Griff halten. Denn wenn die hintere Starrachse anfängt zu trampeln, sind die anderen Verkehrsteilnehmer nur Statisten.“

Den Ford Mustang mieten

ford mustang neu

Der Neupreis für die Basisversion des Shelby GT500 geht für das Coupé bei 66.000 Euro los. Für das, was man dafür bekommt, das perfekte Preis-Leistungs-Verhältnis. Kein Wunder, hat Ford Mustang es sich zum Ziel gesetzt, ein Auto für jeden zu bauen – und natürlich für jeden erschwinglich. Wem das noch zu teuer ist, hat eine ganz einfache Lösung: Den Ford Mustang mieten. So müssen Sie nicht auf den Spaß verzichten, einmal im Leben dieses Wahnsinns-Auto zu fahren. Wir haben für Sie Preise verglichen und Orte herausgesucht, an denen das möglich ist.

Ford Mustang: Eine wahre Legende im messerscharfen Design

Standorte im Preisvergleich

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit den möglichen Standorten für die Miete eines Ford Mustang. Nach der Stadt finden Sie das dort angebotene Modell. Dahinter können Sie von Standort zu Standort die Preise vergleichen. Diese Preise beziehen sich auf die Miete pro Stunde / Tag/ Wochenende / Woche in Euro. Übrigens ist diese Liste keinesfalls vollständig, Sie dient nur als Beispiel um Ihnen eine Übersicht über die Preise zu geben. Es werden auch in andern Städten Mustang-Modelle angeboten.

  • Stuttgart: Chevrolet Camaro, 199 / 349 / 599 / 1.199
  • Köln / Bonn: Shelby GT350, 249 / 499 / 999 / 1.999
  • Nürnberg: Corvette C7 Z06, 299 / 749 / 1.499 / nicht verfügbar
  • Frankfurt: GT Cabrio, 199 / 299 / 699 / 1.499
  • Berlin: Chevrolet Camaro, 199 / 299 / 699 / 1.299
  • Magdeburg: Corvette Z06, 299 / 499 / 899 / 1.499
  • Rosenheim: V8, 199 / 299 / 699 / 1.299
  • Düsseldorf: Dodge Challenger Hellcat, 399 / 799 / 1.399 / 2.499
  • München: GT, 199 / 399 / 799 / 1.199
  • Rostock: Dodge Challenger, 149 / 299 / 799 / 1.399

Letzten Endes können wir feststellen: Derzeit kann man wohl kaum einen günstigeren Sportwagen mieten als den Ford Mustang.

Zusätzliche Kosten

Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie sich vorher genau informieren, welche Zusatzkosten auf Sie zukommen können, wenn Sie einen Ford Mustang mieten. Diese hängen vom Anbieter ab, den Sie gewählt haben. Zusatzversicherungen beispielsweise treiben den Preis nach oben. Sollten Sie planen, einen zweiten Mann ans Steuer zu lassen, ist eine Zusatzversicherung auf jeden Fall ratsam. Ohne sie erlischt im Schadensfall sonst der Versicherungsschutz. Wenn Sie Ihren Führerschein noch nicht lange besitzen, kann das den Preis ebenfalls steigern. Eine sogenannte Jungfahrerpauschale wird fällig für alle jungen Fahrer. Die Altersbeschränkung setzen die Anbieter hierbei selbst fest. Meist wird es Personen erst ab dem 21. oder 25. Lebensjahr erlaubt, einen Ford Mustang zur Miete zu bekommen. Einige Sportwagenvermietungen bieten diesen Service schon ab dem 19. Lebensjahr an, andere wiederum fordern ein Mindestalter von 27. Das sind jedoch Ausnahmefälle.

Kilometerfreipauschale

Bei Stundenmiete versteht sich der Mietpreis inklusive Benzin und Instruktor. Dieser erklärt alle Besonderheiten des Wagens und weißt Sie in ihn ein. Hier bleibt natürlich auch genug Zeit, um Fotos und Videos zu machen. Die Instruktoren sind meist selbst erfahrene Motorsportfahrer oder haben viele Jahre in dieser Branche gearbeitet. Bei Tages-, Wochenend- oder Wochenmieten ist eine Kilometerfreipauschale gesetzt. Diese beträgt zwischen 200 und 1.000 Kilometern. Für jeden Kilometer, den Sie mehr fahren, müssen Sie eine Gebühr zahlen. Diese liegt meist bei 1,50 bis 3 Euro. Achten Sie deshalb genau auf den Kilometerstand, wenn Sie das Auto erhalten. Prüfen Sie dann auf der Rechnung die zusätzlich gelisteten Kilometer nach.

Seriöse Anbieter finden

Achten Sie unbedingt darauf, Ihr Traumauto bei einem seriösen Anbieter zu mieten. Hierzu gehören keinesfalls Privatpersonen. Insbesondere wenn Sie den Vermieter nicht persönlich kennen, ist dringend abzuraten. Viele schwarze Schafe tummeln sich im Netz und Betrüger sind einfallsreich. Vertrauen Sie daher lieber auf Mietwagenportale als auf Ebay Kleinanzeigen. Diese stellen Ihnen mit wenigen Klicks die besten Angebote zusammen. So können Sie bequem von zu Hause aus den perfekten Ford Mustang mieten. Eine weitere Möglichkeit ist die Miete über Direktanbieter. Gegenüber Mietwagenportalen haben Direktanbieter den Vorteil, dass Sie einen Ansprechpartner vor Ort haben. Sie müssen sich zwar die Mühe machen, dort hin zu fahren, doch das sollte sich für Sie lohnen. Sie können sich persönlich von der Seriosität des Unternehmens überzeugen und die Wagen begutachten. Denn Qualität sollte immer neben dem Preis berücksichtigt werden. Das Fahrerlebnis wird deutlich geschmälert, wenn der Wagen alt und ramponiert ist.

Achten Sie darauf, einen seriösen Anbieter zu finden.

Weitere Tipps und Tricks

ford mustang oldtimer

Es gibt noch ein paar Tipps, die Sie beachten sollten, wenn Sie einen Ford Mustang mieten. Das sollte Ihnen einigen Ärger und Kosten sparen. Zum Beispiel sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Kaution und Selbstbeteiligung im Schadensfall nicht das selbe sind. Vergleichen Sie Preise, aber achten Sie unbedingt auch auf die Qualität des Angebots. Kundenrezensionen sind ein guter Anhaltspunkt, um die Seriosität und Qualität eines Anbieters zu prüfen. Denken Sie hierbei aber auch daran, dass Unternehmen Negativbewertungen löschen können. Mit dem gemieteten Ford Mustang dürfen Sie auf normalen Strecken fahren – auf Rennstrecken brauchen Sie wegen der höheren Abnutzung jedoch eine Sondergenehmigung. Zudem sollten Sie Schäden am Auto vorab dokumentieren, damit diese Ihnen später nicht in Rechnung gestellt werden können. Wenn Sie diese Tricks befolgen, sollte einem der schönsten Erlebnisse in Ihrem Leben nichts mehr im Wege stehen!

Warum einen Ford Mustang fahren

Das Fahrerlebnis im Ford Mustang ist einzigartig. Punkt. Braucht es auch mehr Argumente? Wenn Sie erst einmal die geballte Kraft der Pferdestärken in der Vibration Ihres Sitzes spüren, sind Sie hin und weg. Versprochen. Dazu der Heavy-Metal Sound der Auspuffanlage und das weiche Leder, das das Lenkrad umschmeichelt – Ford Mustang fahren ist wirklich mit nichts zu vergleichen. Vielleicht ist er auch deshalb bei den Amerikanern so beliebt wie bei uns der Porsche 911. Automobiles Kulturgut, erschwinglich für jeden und gebaut für wahre Sportwagen-Kenner. Nicht nur optisch ist er überwältigend, auch technisch leistet er jede Menge auf höchstem Niveau. Eine wahre Legende.

Audi RS mieten bedeutet 4 Rinde für ein Halleluja

audi rs6 avant

Was haben vier Ringe, eine Kleinstadt in Baden-Württemberg und dumpf blubbernder Sound gemeinsam? Richtig: Audi. Hergestellt in Neckarsulm, überzeugen insbesondere die S und RS Modelle mit Power, Performance und Präzision. Kürzlich überraschte der deutsche Automobilhersteller mit der Ankündigung des neuen Audi RS 6 für 2019. Mit über 600 Pferdestärken soll dieser Gigant an die Startlinie gehen. Somit wird er in der obersten Liga mitspielen und einigen anderen deutschen und italienischen Konkurrenten zeigen wo der Hammer hängt. Vorspruch durch Technik – die Unternehmensphilosophie von Audi trifft den Nagel auf den Kopf. Warum also nicht einmal eines dieser RS Modelle mieten?

Audi steht für Power, Performance und Präzision

audi rs6 avantDer neue RS 6 (2019)

Optik

Gerade wurde der Erlkönig bei einer Testfahrt in den Alpen gesichtet. Auch wenn der richtige Wagen später nicht so dezent aussehen wird, ist jetzt schon klar: Der neue RS 6 wird ein Gigant. Ein wahres Straßenmonster. Bisher lassen wenige Details auf einen typischen RS 6 schließen. Die Frontstoßstange, aufgepappten Verbreiterungen der Kotflügel und riesigen Endrohre der Auspuffanlage weißen auf den RS 6 hin. Dem frisch vorgestellte zivilen Vetter des neuen RS 6, dem Audi A6 Avant der 2018 in den Markt eingeführt wurde, ähnelt er in allen anderen Details stark. Scharfkantige Kotflügel, LED-Front- und Heckleuchten und bald abfallende Dachlinie.

Leistung

Ebenso wie der derzeitige Power-Avant wird auch der neue RS 6 von einem V8-Motor angetrieben werden – entwickelt unter Zusammenarbeit mit Porsche. Experten schließen aus diesem Umstand, dass auch der Hubraum mit vier Litern etwa gleich groß bleibt. Die PS-Leistung wird jedoch von 560 auf etwa 600 angehoben. Das bedeutet auch eine Verbesserung der Geschwindigkeit, mit der der RS 6 von 0 auf 100 katapultiert wird. 3,6 Sekunden sind für diesen Sprint angesetzt. Etwa 100 kg leichter wird die Karosserie sein, womit der ehemalige Top-Speed von 505 Kilometern pro Stunde Geschichte sein dürfte. Audi plant den neuen RS 6 irgendwann im Jahr 2019 auf die Straßen flitzen zu lassen. Möglicherweise ist er dann auch wieder als Limousine erhältlich. Die Konkurrenz in der Oberklasse der Beste zu sein ist groß, doch der neue RS 6 wird im Kampf um den Titel eindeutig nicht im Auspuffdunst auf der Strecke bleiben.

Mit 600 PS wird der neue RS 6 nicht im Auspuffdunst zurück gelassen.

Das richtige RS-Modell für jeden

Wer nicht auf ein unbestimmtes Datum in 2019 warten möchte, um solch eines von Audis brachialen Meisterwerken zu fahren, ist auch mit den älteren RS-Modellen gut bedient. Die Auswahl ist breit gefächert, für jeden Fahrer-Typen ist das richtige Modell dabei. Audi-Fans wissen längst, warum die RS-Linien so beliebt sind. Nicht nur die rohe Gewalt, die in den Motoren steckt oder die exzellente Fahrleistung machen diese Wagen zu herausragenden Performern. Die bullige Optik, die etwas an einen kampfbereiten Pitbull erinnert, ist zudem furchteinflößend.

Optik der älteren Modelle

Überdimensional große Lufteinlässe, wuchtiger Kühlergrill und weit ausgestellte Radhäuser lassen diesen Effekt entstehen. Die älteren RS-Modelle überzeugen einfach aus jeder Perspektive. Der RS 3 Sportback und die Limousinen-Version begeistern mit ihrer Rekordgeschwindigkeit, die durch 5-Zylinder-Power ermöglicht wird. Der RS 4 Avant hinterlässt Eindruck durch die Power, die unter der alltagstauglichen Karosserieform steckt. Das Audi RS 5 Coupé kommt mit verschärftem Design daher, während der neue Audi R8 Ästhetik mit purer Höchstleistung kombiniert.

audi rs3 sportback

Schnell vergriffen

Seit 1983 stellt Audi, damals noch die quattro GmbH, Sportwagen auf Hochleistungsniveau her. Und der Erfolg kann sich durchaus sehen lassen. Aktuell sind alle Sport-Serienmodelle ausverkauft, wie auf der Audi-Website hingewiesen wird. Der deutsche Automobilhersteller rät deshalb zum Kauf von Gebrauchtwagen, oder dazu, das gewünschte Modell im Ausland zu erwerben. Was gut ist, ist eben schnell vergriffen.

Wie fühlt es sich an, die RS oder R Modelle zu fahren?

Die Beantwortung dieser oft gestellten Frage ist gar nicht so leicht. Zum einen hängt das stark vom Modell ab. Der Audi R8 zum Beispiel besticht durch seine Vielseitigkeit. Er ist sowohl der King auf der Rennstrecke als auch überzeugend im Stadtverkehr. Wenn man von den 620 Pferdestärken des Topmodells in den Sitz gepresst wird und dem Heavy-Metal Konzert des Motors lauscht gibt es wohl kein größeres Glück auf Erden. Genauer kann das alles in dem Blog „Auf der Rennstrecke geboren: Audi R8 mieten“ nachgelesen werden. Der RS 4 Avant hingegen ist die geräumigere, vielseitigere und vor allem auch schnellere Alternative zum RS 5 Coupé. Er vermittelt eher das Familienkombi- als das Rennstrecken-Gefühl. Jedes Modell der RS- oder R-Linie hat seine eigenen Vorzüge. Wie bereits erwähnt, für jeden ist sicher das Richtige dabei.

Der R8 ist ein wahres Monster auf der Straße.

audi rs6 motor

Wie kann man einen RS mieten?

Mit Preisen von knapp 56.000 Euro für das Grundmodell des RS 3 Sportback und etwa 92.000 Euro für die Basisversion des Audi R8 sind diese Wagen für Normalverdiener echter Luxus. Wer zu einem deutlich niedrigeren Preis in den Genuss eines High-End Wagens kommen will, kann auch einen Audi RS mieten. Wo? Im Prinzip ist das in fast jeder größeren Stadt möglich. Zahlreiche Anbieter ermöglichen es, zu günstigen Konditionen diesen Traum wahr werden zu lassen. Mietwagenportale vergleichen hierbei die Angebote von Online-Sportwagenvermietungen. So können Sie den günstigsten Preis finden.

Sportwagenvermietungen

Direktanbieter sind Sportwagenvermietungen, die bei Ihnen vor Ort einen Sitz haben. Das ist zwar meist etwas teurer, Sie können sich jedoch von der Seriosität des Anbieters überzeugen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, die Wagen vorher zu begutachten. Denn wer will schon einen ramponierten Audi RS mieten? Einige Leute kommen auch auf die Idee, in Autohäusern nach einer Probefahrt zu fragen. Kein schlechter Gedanke – das wäre ja quasi eine kostenlose Spritztour im Traumauto. In der Realität jedoch weit gefehlt. Autohäuser wissen natürlich dass nicht jeder ein potenzieller Kunde ist – und bieten Probefahrten dementsprechend selten an. Meist kommen nur Stammkunden in den Genuss dieses Luxus. Von dieser Idee ist also abzuraten. Die Anmietung eines Audi RS über Privatpersonen überzeugt ebenfalls nicht. Viele schwarze Schafe tummeln sich im Netz. Das Risiko, einem Betrüger auf den Leim zu gehen, ist also hoch.

Vor Vertragsunterschrift immer alle Details prüfen um böse Überraschungen zu vermeiden!

Wo kann man einen RS fahren und was kostet das?

Viele Städte haben günstige Angebote

Einen Audi RS mieten kann man in zahlreichen deutschen Städten. Wir haben für Sie einige Standorte herausgesucht und Preise vergleichen. Ihrem Traum, einmal einen RS zu fahren, sollte damit also nichts mehr im Wege stehen. Nachfolgend können Sie den Standort, das dort angebotene Modell und die Preise des Wagens (in Euro) für eine Stunde / Tag / Wochenende / Woche ablesen.

  • Stuttgart: Audi RS 7, nicht verfügbar / 399 / 899 / 2.299
  • Chemnitz: Audi RS 6, 299 / 499 / 1.199 / 1.999
  • Frankfurt: Audi RS 3, 299 / 399 / 899 / 1.599
  • Heilbronn: Audi RS 3, 249 / 299 / 699 / 1.199
  • Karlsruhe: Audi RS 7, 249 / 499 / 1.799 / 2.799
  • Braunschweig / Wolfsburg: Audi RS 7, 249 / 399 / 799 / 1.499
  • München: Audi RS 6, 299 / 499 / 999 / 2.499
  • Berlin: Audi RS 7, 299 / 499 / 899 / 1.799

audi rs7 felge

Gut zu wissen

Die Stundenmiete versteht sich inklusive eines erfahrenen Instruktors und des Benzins, das Sie verbrauchen. Bei längeren Mieten sind Kilometerfreipauschalen inklusive. Sollten Sie mehr fahren als die festgelegte Pauschale, wird für jeden weiteren Kilometer eine Gebühr erhoben. Sie liegt meist zwischen 2 und 3 Euro. Wenn Sie die Kosten für Ihren Audi RS zur Miete kalkulieren, bedenken Sie auch die Kaution, die hinterlegt werden muss. Mit zwei- bis dreitausend Euro sind hier zu rechnen. Natürlich bekommen Sie das Geld zurück, wenn der Wagen nach Ihrer Spritztour unbeschadet abgegeben wird. Dennoch müssen Sie diese Summe zuerst vorstrecken.

Zusätzliche Kosten

Zusätzliche Kosten, die beim Audi RS mieten auf Sie zukommen können, sind Zusatzversicherungen oder eine Jungfahrerpauschale, sollten Sie den Führerschein noch nicht allzu lange besitzen. Diese Kosten variieren ebenso stark von Anbieter zu Anbieter, es empfiehlt sich also Preise zu vergleichen. Die absolute Untergrenze, die wir gefunden haben, liegt bei 19 Jahren für die Anmietung eines Sportwagens. In der Regel sind Altersanforderungen von 21 bis 25 die Regel. In seltenen Fällen verlangen Anbieter sogar ein Mindestalter von 27 Jahren.

Kann man auch einen Gutschein für eine Audi RS Miete kaufen?

Ja! Viele Online- und Direktanbieter ermöglichen es, einen Erlebnisgeschenkgutschein zu erwerben. Auch große Portale, die sich direkt in der Geschenke-Branche spezialisiert haben, bieten diesen Service an. Der Vorteil eines Gutscheins besteht in seiner langen Haltbarkeit und der Flexibilität, die er bietet. So können Sie ganz spontan einen Termin ausmachen – auch ohne finanzielle Reserven, denn die Fahrt ist ja schon bezahlt. Für Sportwagenfans ist dieses Geschenk ideal. Ob zu Weihnachten, dem Geburtstag oder anderen feierlichen Anlässen – jeder Audi-Liebhaber wird damit ein einmaliges Erlebnis haben, das er wohl nie wieder vergessen wird.

Fazit

Gründe dafür, einen Audi RS mieten zu wollen, gibt es wie Sand am Meer. Die Nachfrage für die Luxuswagen ist auch entsprechend hoch. Wir erwarten auch schon mit Spannung den neuen RS 6, der 2019 auf den Markt kommt. Mit diesem Wagen reiht sich ein neuer Superschlitten in die lange Liste der Oberliga-Autos von Audi ein. Sobald das Luxusmodell zum Verkauf steht, werden auch Sportwagenvermietungen überall in Deutschland diesen König der Straßen anbieten. Somit können auch Sie sich bald den Traum erfüllen, dieses einzigartige Auto zu fahren.

Mercedes AMG mieten und fahren wie auf einem anderen Stern

mercedes amg mieten

Schon der Einstieg, um einen Mercedes AMG zu mieten, gestaltet sich rasant: Am 2. Oktober 2018 feierte der neue Mercedes AMG A 35 4MATIC seine Weltpremiere in Paris, Markteinführung in Westeuropa ist im Januar 2019. Mit diesem Kompaktsportler kommt ein Wagen wie kein anderer auf den Markt. Schnell ist er, agil – und etwas ganz Besonderes. Die Fahrdynamik des neuen AMG ist im Vergleich zu seinem Vorgänger stark verbessert worden. Wurde aber auch langsam Zeit, dass der Mercedes AMG A 45 Konkurrenz bekommt. Der AMG A 45 und die stärkste Serien-A-Klasse lagen insbesondere in Bezug auf Leistung, Fahrdynamik und Preis weit auseinander. Der AMG A 35 kombiniert all diese Eigenschaften und bietet dem Kunden einen Wagen der Kompaktklasse, der jede Menge Fahrspaß mit sich bringt. Und als Sahnehäubchen gibt es das alles zu einem sehr moderaten Preis, wie Mercedes verspricht.

Paris: Dort wurde der AMG A 35 4MATIC im Oktober vorgestellt.

Das AMG Fahrgefühl

Die vielen Veränderungen im A 35 wirken sich besonders positiv auf das Fahrgefühl aus. Neu entwickelte Vorder- und Hinterachsengeometrien, die ideal auf den A 35 zugeschnitten sind, sorgen für eine grandiose Kurvenlage. Der erneuerte Allradantrieb schiebt den AMG mit Druck aus der Kurve, wobei die Lenkung keinen Antriebseinflüssen ausgesetzt ist. Ein besonderes Augenmerk bei der Entwicklung des neuen High-End Wagens lag auf der Kombination von Sportlichkeit und Komfort. Der AMG A 35 eignet sich somit sowohl als rasanter Sportwagen und als gemütliches Alltagsfahrzeug. Das wird durch die verschiedenen Fahrmodi erreicht, die auch den Sound über die Abgasklappe beeinflussen. Somit kann der A 35 im einen Moment leise durch den dichten Berufsverkehr fahren und schon im nächsten Moment laut brüllend über Autobahnen rasen.

Seit jeher setzt Mercedes auf sportlichen Fahrspaß.

Unnachahmlich bolldern: Der AMG-Sound

Der Sound eines Sportwagens spielt für alle eingefleischten Fans natürlich auch eine große Rolle. Besonders bei AMG wird eine optimale Geräuschkulisse erwartet. Der Druck, dem Sound der Vorgängermodelle gerecht zu werden ist enorm. Mit dem A 35 ist es den Entwicklern von Mercedes jedoch gelungen, ihnen in nichts nachzustehen. Insbesondere der Fahrmodus „Sport+“ erzeugt einen kraftvollen, intensiven Sound der die Sportdynamik des Wagens unterstreicht. Wechselt man zu dem Modus „Comfort“, wird eine moderatere Geräuschkulisse geboten.

Technische Details

Der Motor des neuen AMG ist keine Innovation. Er ist schon aus dem A220 und dem A250 bekannt. Beim A 35 leistet der 2-Liter-Turbobenziner jedoch 306 PS und katapultiert sich von 0 auf 100 in 4,7 Sekunden. Das maximalen Drehmoment von 400 Nm wird mit 3000 Umdrehungen erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit des A 35 wird bei einem Wert von 250 km/h elektronisch begrenzt. Im Vergleich zu den 381 Pferdestärken des Vorgängermodells A 45 wirken die 306 PS des A 35 wie ein Rückschritt – ist es jedoch nicht.

Der neue A 35 schafft Höchstleistung

Verschiedene Fahrmodi

Der Fokus des neuen AMG liegt auf dessen Wandelbarkeit vom Sportwagen zum alltagstauglichen Fahrzeug. Das wird auch durch die fünf Fahrmodi deutlich, die Mercedes diesem Wagen verliehen hat. Comfort, Sport, Sport+, Individual und Glätte erlauben ein schnelles Anpassen des Fahrzeugs an Strecke, Witterung und Stimmung. Der Modus „Comfort“ ist insbesondere für den Stadtverkehr gedacht. „Glätte“, wie der Name schon sagt, kommt bei glatten Fahrbahnen zum Einsatz. Hier stellt der AMG A 35 durch reduzierte Leistung und frühes Hochschalten die Stabilität des Wagens sicher. Der „Sport+“ Modus hingegen ist dafür gedacht die volle Leistung des Sportwagens auszufahren. Das Getriebe arbeitet hier mit automatischen Zwischengasstößen beim Hochschalten.

Zielgruppe

Für wen wurde der AMG A 35 gebaut? Mit einem Preis ab 47.529 Euro gehört er zu den preislich sehr moderaten Sportwagen. Deshalb ist der neue AMG für alle geeignet, die schon immer einen leistungsstarken Sportwagen fahren wollten, ohne vergleichsweise tief dafür in die Tasche zu greifen. Perfekt ist dieser Wagen auch für alle, die mehr Leistung wollen als im herkömmlichen A250. Wer nicht auf die neue Version des A 45 warten will, die voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 erscheinen wird, ist mit dem A 35 also bestens bedient.

Weitere Mercedes AMG mieten

mercedes amg gts mietenWer trotzdem keine knapp 48.000 Euro ausgeben will, hat die Alternative, einen Mercedes AMG mieten zu können. Diese Variante ist natürlich deutlich billiger als der Kauf und Sie können trotzdem in den Genuss des Supersportwagens kommen. Zahlreiche Anbieter stellen den AMG zur Miete zur Verfügung. Wir haben uns das für Sie einmal näher angeschaut, Preise verglichen und Tipps zusammengestellt, damit Sie den bestmöglichen Deal abschließen und Ihre AMG-Fahrt rundum genießen können.

Folgen Sie ein paar Tipps, kann der erfolgreichen Miete nichts mehr im Weg stehen!

Den Mercedes AMG mieten kann man beispielsweise in Darmstadt, Heilbronn, Berlin, Nürnberg, Hannover, Stuttgart, Chemnitz, Frankfurt, Köln, Hamburg, München, Dortmund, Koblenz, Kiel, Braunschweig, Rosenheim, Wiesbaden, Düsseldorf und Leipzig. Viel Auswahl also. Ländliche Regionen sind eher dünn mit Sportwagenvermietungen besiedelt, deshalb empfiehlt es sich, in die nächstgrößere Stadt zu fahren, um in den Genuss eines AMG zu kommen.

AMG Mietpreise in Deutschland

Basispreise

Die Preise, um einen AMG mieten zu können, variieren von Anbieter zu Anbieter. Einfluss auf den Preis hat neben der Wahl des Anbieters auch die Dauer der Miete, Zusatzoptionen, gefahrene Kilometer und das Alter des Fahrers. Die Dauer der Miete kann hier zwischen einer Stunde und einer ganzen Woche gewählt werden. Möchte man den Mercedes AMG für eine Stunde mieten, sind mit Kosten zwischen 300 und 400 Euro zu rechnen. Der Tag kommt auf ca. 400 bis 600 Euro, das Wochenende kostet zwischen 1.200 bis 1.400 Euro und eine ganze Woche kann der AMG für 1.800 bis 2.400 Euro behalten werden.

Zusätzliche Kosten

Zusatzoptionen sind Versicherungen, die neben dem Basispaket abgeschlossen werden können. Dazu zählt zum Beispiel dass ein zweiter Fahrer ans Steuer darf, der im Schadensfall dann mit abgesichert ist. Bei jeder Miete sind Freikilometer inklusive, die sich nach der Dauer der Miete richten. Für ein Wochenende sind zum Beispiel 400 km frei, und jeder zusätzlich gefahrene Kilometer muss extra bezahlt werden. Meist wird hier eine Pauschale von 2 bis 3 Euro pro Kilometer verlangt. Das Alter des Fahrers spielt beim Preis ebenso eine Rolle, junge Fahrer, die ihren Führerschein noch nicht so lange fahren, werden als risikoreich eingestuft. Deshalb wird oftmals eine Jungfahrerpauschale erhoben, die unter einer bestimmten Altersgrenze entrichtet werden muss.

mercedes amg cokpitTipps für die perfekte Miete

Bei der Sportwagenmiete gibt es einige Stolperfallen, die wir für Sie aufgedeckt haben. Deshalb hier einige Tipps, die Ihnen das Mieten eines AMG so angenehm und problemlos wie möglich machen:

  • Wenn Sie einen Sportwagen mieten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie auf die Selbstfahrervermietversicherung hingewiesen werden. Ohne sie kann unter Umständen der Versicherungsschutz erlöschen.
  • Sie sollten unbedingt beachten, dass Kaution und Selbstbeteiligung im Schadensfall nicht unbedingt das selbe sind! Trotz der Hinterlegung der Kaution als Absicherung für eventuelle Unfälle können weitere Kosten auf Sie zukommen.
  • Sehen Sie sich den Wagen vor Antritt der Miete genau an. Es macht weniger Spaß, einen alten und abgenutzten Sportwagen zu fahren. Deshalb ist bei verlockend günstigen Preisen auch immer auf die Qualität zu achten. Es lohnt sich ein bisschen mehr Geld zu investieren um den maximalen Fahrspaß zu erleben.
  • Wie bereits erwähnt wird jeder Kilometer, der über die Pauschale hinaus geht, extra berechnet. Prüfen Sie vor Fahrtantritt den Kilometerstand nach und vergleichen Sie mit den in Rechnung gestellten Zusatz-Kilometern.
  • Ein Preisvergleich lohnt sich in jedem Fall, ziehen Sie aber auch immer die Qualität des Angebots in Betracht.
  • Vergewissern Sie sich vor Vertragsbindung von der Seriosität des Anbieters. Online-Rezensionen sind hier ein sehr guter Anhaltspunkt. Denken Sie jedoch auch daran, dass schlechte Bewertungen vom Unternehmen gelöscht werden können.
  • Sollten Sie planen, einen Beifahrer ans Steuer zu lassen, schließen Sie unbedingt eine Zusatzversicherung ab. Der Versicherungsschutz erlischt, wenn Sie das nicht tun. Im Schadensfall tragen Sie dann zu 100 Prozent die Kosten.
  • Wenn Sie einen Mercedes AMG ausleihen, dürfen Sie nur auf normalen Straßen fahren. Rennstrecken brauchen eine Sondergenehmigung, da die Abnutzung von Reifen, Bremsen etc. hier deutlich höher ist.
  • Bei Übernahme des Wagens sollten Sie Schäden sofort dokumentieren. So können Ihnen später keine Schäden in Rechnung gestellt werden, die Sie nicht verantwortet haben.
  • Mieten Sie keinesfalls bei Privatpersonen. Die Gefahr, einem Betrüger zum Opfer zu fallen, ist enorm.
  • Direktanbieter vor Ort bieten gegenüber Online-Anbietern den entscheidenden Vorteil, dass Sie einen Ansprechpartner im Notfall haben. Zudem können Sie die Autos vorher begutachten.
  • Wenn Sie einem besonderen Menschen eine Freude machen wollen, können Sie eine AMG-Fahrt verschenken. Erlebnisgeschenkgutscheine sind das Ideale Geschenk für begeisterte Sportwagen-Fans.

Fazit

Der neue Mercedes AMG wartet mit vielen Verbesserungen auf. Von exzellenter Fahrleistung über dynamischen Sportwagen-Sound über wahnsinnige Kurvenlage hat er eine Menge zu bieten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hierbei kaum zu übertreffen. Der neue AMG A 35 eignet sich auch nicht nur bestens als Sportwagen auf den Autobahnen und Rennstrecken der Nation. Vielmehr eignet er sich auch hervorragend als leistungsstarker Alltagswagen. Mit dieser Kombination erreicht Mercedes ein selten dagewesenes Zusammenspiel aus luxuriöser Sportlichkeit und praktischem Familienauto. Das schnittige Design gepaart mit technischer Höchstleistung erschafft einen Wagen, der seinesgleichen sucht.Wer den AMG nur einmal für das besondere Feeling fahren möchte, lieht ihn sich also am besten erst einmal aus. Diese günstige Alternative wird in fast allen größeren deutschen Städten angeboten. Gründe dafür, einen AMG zu fahren, gibt es viele: Gewaltige V8-Motoren, kraftstrotzende Optik und brüllender Sound versprechen das schönste Abenteuer zu werden, dass Mann sich wünschen kann.

Und wer lieber ein anderes deutsches Fabrikat bevorzugt, findet das in Form der folgenden Fahrzeuge auch:

  1. Porsche mieten
  2. Audi R8 mieten

Nissan GT-R mieten: Der Wolf im Schafspelz

nissan gtr rückleuchte

Die Geschichte vom Wolf und den sieben Geißlein kennt wohl jeder. Was diese mit dem Mieten eines Nissan GT-R zu tun hat? Nunja: Kurz zusammengefasst geht es in diesem Märchen der Gebrüder Grimm um sieben kleine Geißlein, die allein in ihrem Zuhause sind und von der Mutter den Auftrag bekommen, niemanden hinein zu lassen. Kurze Zeit später taucht der böse Wolf auf der die Geißlein fressen will. Mit einer Täuschung gelingt es ihm, dass die Geißlein denken, er wäre deren Mutter. So kann er das Haus betreten und frisst sechs der sieben Geißlein. Inzwischen ist die Mutter der Geißlein zurückgekehrt. Aus Rache schneiden das überlebende Geißlein und die Mutter dem schlafenden Wolf den Bauch auf, aus dem alle gefressenen Geißlein lebendig wieder zum Vorschein kommen. Sie füllen den Bauch des Wolfs mit Steinen. Als der Wolf aufwacht und zu einem nahen Fluss geht weil er trinken will, wird er durch die Last der Steine hinuntergezogen und ertrinkt.

Der Nissan GT-R: Wolf im Schafspelz

nissan skyline gt-rWas diese Geschichte auf einem Sportwagen-Blog zu suchen hat? Ganz einfach: Das Monster, das sich mit harmlosen Aussehen tarnt, hat dem Nissan GT-R seinen Beinamen eingebracht, „Der Wolf im Schafspelz“. Nicht selten wird dieser Sportwagen auch „Godzilla“, nach dem Monster aus dem gleichnamigen japanischen Film, genannt.

Warum der Nissan GT-R ein Monster ist

Technische Details

Was macht dieses Auto denn nun zu einem Monster? Seine Leistungswerte sind im Vergleich zu Sportwagen seiner Klasse absolut überragend, auch wenn das sein äußeres Erscheinen im ersten Moment nicht sofort vermuten lässt. Das aktuelle Modell, seit 2016 in Produktion, kommt auf ganze 570 PS. Die Nismo-Variante, benannt nach der hauseigenen Motorsportabteilung, kann sogar mit 600 PS aufwarten und beweist wie ernst die Japaner es mit der Raserei meinen. Der 3,8-Liter V6-Motor wird von zwei Turboladern aufgeladen, und treibt den GT-R von 0 auf 100 in 2,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht Godzilla bei 315 Kilometern pro Stunde.

Godzilla ist ein wahres Monster auf der Straße

Bauweise

Die Transaxle-Bauweise erlaubt es, dass das Gewicht des Sportwagens besonders gut verteilt wird. Das macht sich insbesondere im Handling und der Kurvengeschwindigkeit positiv bemerkbar. Das extra große Touchscreen im Cockpit und die auf Wunsch einbaubaren Schraubstock-Sessel sind da beinahe nebensächlich. Wenn man 600 PS befehligt ist es auch von Vorteil, dem Infotainment-System weniger Aufmerksamkeit zu schenken als der Straße. Als filigran oder grazil kann man diesen Wagen jedoch nicht bezeichnen. Mit 1800 Kilo ist der Nismo breit und bullig, weshalb man ihn allein deshalb schon als Godzilla bezeichnen könnte. Von dem eher unscheinbaren Äußeren darf man sich nicht täuschen lassen: Der GT-R kann es absolut mit dem Porsche 911 Turbo oder einem Lamborghini aufnehmen. Ein wahres Monster eben.

Wie es sich anfühlt, Godzilla zu fahren

Thomas Geiger, ein Glückspilz des Motorsport-Journalismus, durfte den Nissan GT-R Nismo fahren. Was er dabei erlebte, beschrieb er wie folgt. „Während man den riesigen Kühler förmlich die Luft ansaugen hört, die Lader ihr heißeres Lied zu singen beginnen und die Endrohre so laut ihren Marsch blasen, dass den Zaungästen die Hosenbeine flattern, stürmt der GT-R so die Pole Position. Nur ganz kurz quietschen die Reifen, durch die Karosse geht ein feines Zittern wie von einem weit entfernten Erdbeben, und für wenige Augenblicke scheint die Zeit still zu stehen. Dann bricht die Hölle los: Die Augen suchen Halt am Horizont, die Ohren hören den Soundtrack zu Dantes Inferno, und die Hände krallen sich fest ins Lenkrad, während die Flunder fährt, als gäbe es kein Morgen mehr.“ Welcher Sportwagen-Fan wird bei diesem Erfahrungsbericht nicht grün vor Neid?

Wie man an einen Nissan GT-R herankommt

nissan gtr scheinwerferNur 10 bis 15 Exemplare des Nismo werden jährlich nach Deutschland geliefert – eine wahre Rarität. Wer das Glück hat, einen solchen Sportwagen der Superklasse zu erwerben kann sich wahrhaft glücklich schätzen. 184.950 Euro darf man für ein solches Schmuckstück locker machen. Doch was, wenn dafür das nötige Kleingeld fehlt? Kein Problem! Trotz seiner relativen Seltenheit werden Exemplare des Nissan GT-R zur Miete angeboten.  Den Nissan GT-R mieten kann man beispielsweise in Frankfurt, Bayreuth, München, Rosenheim, Berlin, Mainz / Wiesbaden, Düsseldorf, Köln, Hannover und Heidelberg.

Den Nissan GT-R kann man an vielen Standorten in Deutschland mieten.

Was es kostet einen Nissan GT-R zu mieten

Kosten variieren von Anbieter zu Anbieter

Die Kosten der Sportwagenmiete unterliegen einem allgemeinen Gesetz. Und zwar, dass viele Faktoren den Preis bestimmen. Es kommt darauf an, welchen Sportwagen Sie mieten wollen, wo Sie diesen mieten, wie alt Sie sind, wie lange Sie ihn fahren wollen, ob ein Zweitfahrer angemeldet wird und welche Zusatzleistungen Sie buchen. Viele Sportwagenvermietungen bieten den Nissan GT-R zur Stundenmiete, für einen Tag, ein Wochenende oder eine ganze Woche an. Teilweise konnten wir auch Angebote für einen ganzen Monat finden, was für Sportwagen dieser Extraklasse eher eine Seltenheit darstellt.

Preise im Vergleich

Wir haben für Sie die Preise verglichen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass pro Stunde, inklusive Benzin und Instruktor, etwa 300 – 400 Euro fällig werden. Da lohnt es sich oftmals mehr, den GT-R einen ganzen Tag zu behalten, denn das kostet im Schnitt nur etwa 100 Euro mehr. Das Wochenende kommt auf etwa 800 – 1.000 Euro, eine Woche umfasst eine Preisspanne von rund 1.200 – 1.800 Euro. Den Nissan GT-R, den man einen ganzen Monat mieten kann, haben wir in Wiesbaden gefunden. 5.000 Euro kostet das Vergnügen, 2.800 Kilometer sind inklusive. Übrigens: Bedenken Sie auch immer die Kaution. Diese bekommen Sie nach Übergabe des Wagens zurück, jedoch muss sie eben erst vorgestreckt werden. Jeder Kilometer, den Sie über die Freipauschale hinaus fahren, muss ebenfalls zusätzlich gezahlt werden. Die Kosten für die Kaution betragen um die 2.500 Euro, der zusätzliche Kilometer kostet 1,50 – 3 Euro.

Wie alt man sein muss, um Godzilla fahren zu dürfen

Jungfahrergebühren verstärken die Kosten für die Miete des Traumautos noch zusätzlich. Doch alle jungen Nissan GT-R Fans können aufatmen: Das Alter, ab dem man einen Sportwagen mieten kann, variiert von Anbieter zu Anbieter. Einige Vermieter bieten schon ab dem 19. Lebensjahr an, einen Sportwagen mieten zu können. Die häufigste Angabe die wir gefunden haben ist jedoch ein Mindestalter von 21 Jahren.  Einige Sportwagenvermietungen haben das Alter für die Personen, an die sie ihre Wagen herausgeben, sogar auf 25 oder 27 festgesetzt.

Der Ort der Anmietung entscheidet ebenso über das Alter wie die Wagenklasse. So müssen Personen, die einen Nissan GT-R mieten wollen, zum Beispiel älter sein als Menschen, die einen Polo leihen wollen. Kleinwagen und Mittelklasse-Autos erfordern häufig ein geringeres Alter als Luxusklassenautos. Generell gilt auch, dass es von Vorteil ist, wenn Sie Ihren Führerschein schon länger besitzen. In 95% der Fälle werden Fahrer, die das erforderliche Alter besitzen, ihren Führerschein aber erst vor weniger als 5 Jahren gemacht haben, abgelehnt.

Zu jung zum fahren? Viele Anbieter verlangen ein Mindestalter von 21 oder 25 Jahren.

Wie man anderen mit dem GT-R eine Freude machen kann

Jedes Jahr zu Weihnachten und zu den Geburtstagen stehen Leute vor dem selben Problem: Was kann ich noch schenken? Die Ideen gehen langsam aus. Persönlich soll es sein, individuell und unvergesslich. Aber die besten Geschenke wurden schon vor Jahren gemacht. Wirklich? Wohl kaum! Ein Erlebnisgutschein für einmal Godzilla fahren, das ist wohl das ideale Geschenk für jeden Sportwagen-Fan. Insbesondere Deutschland kann mit seinen größtenteils tempolimitfreien Autobahnen aufwarten. Das wissen auch ausländische Sportwagen-Fanatiker zu schätzen, die extra viele hundert Kilometer fahren, um auf den deutschen Autobahnen Gas geben zu können – und das nicht nur im gemieteten Audi R8. Im Gutschein inbegriffen sind oftmals ein erfahrener Instruktor und genügend Gelegenheit, Fotos und Videos von dem unvergesslichen Event zu machen. Damit ist der Geschenkgutschein für einen Nissan GT-R mieten das perfekte Geschenk für jeden Geschwindigkeits-Junkie und Pferdestärken-Liebhaber!

Fazit

Man sollte sich kein vorschnelles Urteil über den Nissan GT-R bilden. Auch wenn er optisch wenig an einen Sportwagen erinnert und eher bullig daherkommt, lauert unter seiner Motorhaube der Grund für seinen Spitznamen „Godzilla“. Mit überragenden technischen Daten kann es dieses Monster sogar mit dem Porsche 911 Turbo aufnehmen und beeindruckt eine riesige Fangemeinde und zahlreiche Experten.

Auch wenn der Nismo aus der hauseigenen Motorsportabteilung in Deutschland zu sehr geringen Zahlen verkauft wird, ist es möglich, den Wolf im Schafspelz einmal im Leben selbst zu fahren. Und das zu vergleichsweise niedrigen Preisen. Den Nissan GT-R ausliehen kann man nämlich an zahlreichen Standorten in Deutschland. In Einzelfällen ist es sogar möglich, Godzilla ab 19 Jahren fahren zu können. Sonst sind Mindestalter von 21 bis 27 Jahren festgesetzt, was jedoch von Anbieter zu Anbieter variiert. Die Kosten für die Miete hängen von vielen Faktoren ab. Generell gibt es den Nissan GT-R zur Miete von einer Stunde bis zu einem ganzen Monat.

Dementsprechend rangieren auch die Preise, von 200 bis 5.000 Euro ist alles möglich. Als perfekte Idee für ein Geschenk kann ein Erlebnisgutschein erworben werden, mit dem man einmal im Leben die Power von Godzilla live erleben kann. Die Gründe, warum man einen Nissan GT-R leihen sollte, sind wahrscheinlich genauso zahlreich wie die Pferdestärken von Godzilla. Das Fahrerlebnis, das man mit diesem Sportwagen hat, kann wohl mit kaum einem zweiten Wagen verglichen werden. Grenzenlose Freiheit gepaart mit monströsem Aussehen und atemberaubender Schnelligkeit lassen das Fahren des GT-R bis ans Lebensende in Erinnerung bleiben. Dieses Luxusauto zu mieten gibt auch Ihnen die Möglichkeit, sich von der Leistung Godzillas selbst zu überzeugen. Und kaum ein zweiter Spitzname trifft auf einen Sportwagen wohl so gut zu, wie „der Wolf im Schafspelz“ auf den Nissan GT-R.

Lamborghini mieten und den Stier in dir wecken

lamborghini avnetador

Italienischer Stier mit Feuer unter der Motorhaube – der Lamborghini

 

Lamborghini – ein klangvoller, und zugegebenermaßen etwas schwer zu schreibender Name. Seit 1963 rollen die Sportwagen mit dem Kampfstier in Kleinserie vom Band und für nicht wenige ist es ein wahrer Traum, einmal solch einen Lamborghini zu mieten. Dass der Name italienischen Ursprungs ist, hätte man ja noch erahnen können. Aber wussten Sie, dass Lamborghini ursprünglich nicht die heute so bekannten Luxussportwagen hergestellt hat, sondern Landmaschinen? Im Jahr 1948 wurde das Unternehmen gegründet, um Traktoren zu bauen. Kaum vorstellbar, dass die Bauern vor 70 Jahren schon Lamborghini gefahren sind – und das auf matschigen Äckern. Heute verbinden die wenigsten Menschen die Marke Lamborghini mit Traktoren, sondern mit Sportwagen der Spitzenklasse. Und auf die Idee, eines dieser Schmuckstücke auf Feldwegen zu fahren, würde natürlich niemand kommen. Ist bei dem niedrigen Fahrgestell auch kaum möglich. Der Lamborghini Aventador beispielsweise wird auch nicht umsonst „Kampfjet für die Straße“ genannt. Oder soll ein Kampfjet einen Acker bestellen?

Die Entstehung der Marke Lamborghini

lamborghini traktorWir befinden uns in Italien, im Jahr 1948. Der Zweite Weltkrieg war zu Ende, verlassene Militärmaschinen fanden sich überall. Was wirklich gebraucht wurde waren landwirtschaftliche Maschinen. Der Ingenieur Ferruccio Lamborghini beschloss deshalb kurzerhand, die Militärfahrzeuge zu Traktoren umzubauen. Mit Erfolg: Die Produktion konnte innerhalb kurzer Zeit von einem Traktor pro Woche auf 200 pro Jahr gesteigert werden. Eine große Zahl für damalige Verhältnisse.

Richtige All-Rounder: Lamborghini Traktoren

Lamborghini heute

Und dieser Erfolg hält auch heute noch an: Lamborghini produziert auch im 21. Jahrhundert noch erfolgreich Traktoren, konnte dafür sogar eine Reihe von Preisen einheimsen. Trotzdem liegt das Hauptaugenmerk des italienischen Herstellers seit den 1960er Jahren auf Sportwagen. Zu diesem Zeitpunkt erweiterte Ferruccio Lamborghini sein Portfolio, zunächst nur mit dem Zweck mit den Sportwagen Werbung für seine Traktoren zu machen. Der 350 GT lief 1964 als erster Lamborghini Sportwagen vom Band, und wurde nach dem 400 GT vom Lamborghini Miura abgelöst. Der Miura wurde nach einem spanischen Kampfstierzüchter benannt und erlangte große Berühmtheit als ernstzunehmender Konkurrent für Ferrari. Heute erzielt Lamborghini Rekordzahlen mit dem Verkauf seiner Wagen. Seit sieben Jahren in Folge steigen die Absatzzahlen kontinuierlich an.

Das Urgestein: Miura

lamborghini miruaDer Miura war der dritte von Lamborghini produzierte Sportwagen und erreichte Kultstatus als eines der schnellsten Autos seiner Zeit. Die penible Verarbeitung durch Handarbeit und sein exklusives Design verliehen ihm den Ruf als Luxuswagen. Nur 1,05 Meter war dieses Modell hoch, und begeisterte die Fachwelt mit seinem sportlichen Auftreten. Eine Besonderheit waren die Klappscheinwerfer, die nach hinten in die Karosserie gedreht werden konnten. Mit 350 PS und vier Litern Hubraum konnte der Miura Geschwindigkeiten von 274 km/h erreichen, von 0 auf 100 kam er in 6,7 Sekunden. Kein Vergleich zu den heutigen technischen Daten eines Lamborghini, für damalige Verhältnisse aber ein unglaubliches Meisterwerk der Ingenieurskunst.

Die Klassiker: Aventador, Huracán und Gallardo

lamborghini gallardoDie wohl beliebtesten Modelle von Lamborghini sind Aventador, Huracán und Gallardo. Wenn die an den Start gehen, hält die Autowelt den Atem an. Sie sind das Gegenteil eines Wolfs im Schafspelz wie der Nissan GT-R: Messerscharfes Design, brüllende Motoren und großartige Motorleistung zeichnen die Sportwagen aus und machen sie zu Spitzenreitern ihrer Klasse. Da verliert dann auch niemand ein Wort über den Preis von knapp 200.000 (Huracán und Gallardo) bis 300.000 (Aventador) Euro. Die Sportwagen sind ja auch ihr Geld wert. Der V12 Motor des Aventador katapultiert ihn mit 700 PS auf Spitzengeschwindigkeiten von 350 km/h. Da lässt er sogar seinen Vetter, den Gallardo Superleggera, hinter sich zurück. Dieser bringt es mit 570PS auf einen Spitzenwert von 325 km/h. Der Huracán Spyder AWD hingegen bringt es auf 610 PS, ist jedoch 1 km/h langsamer als der Gallardo. Alle drei sind jedoch wahre Klassiker unter den Lamborghini-Fans und erfreuen sich großer Beliebtheit – sowohl auf der Rennstrecke, als auch auf den Autobahnen. Im Übrigen ist der Audi R8 V10 technisch stark verwandt mit seinen Lamborghini-Brüdern!

Der Neue: Urus

Messerscharfes Design und technische Meisterleistung

Lamborghini hat mit Urus ein komplett neues Modell auf den Markt gebracht und Geschichte geschrieben. Der Urus ist der erste SUV den Lamborghini jemals gebaut hat und bricht bei Markteinführung schon sämtliche Rekorde: Er löst den Bentley Bentayga, der es auf 301 km/h bring, mit einer Geschwindigkeit von 305 km/h haarscharf als den schnellsten Geländewagen der Welt ab. Im Gegensatz zu seinen Sportwagen-Pendants setzt der Urus auf einen Turbomotor. In 3,35 Sekunden beschleunigt er von 0 auf 100. Beim Fahren sind von den 2,2 Tonnen Gewicht, die dieses Monster auf die Straße bringt, auch überhaupt nichts zu spüren.

Bei all seinen Wagen setzt Lamborghini auf messerscharfes Design

Mehr Fahrmodi

Im Frühjahr 2018 wurden die ersten Wagen dieser Art an Kunden ausgeliefert. Inklusive sind die Fahrmodi Strada, Sport, Corsa (Rennstrecke) und Neve (Schnee). Optional können hier die Fahrmodi „Terra“ (Off-Road) und „Sabbia“ (Sand) dazu gebucht werden. Der Basispreis für den SUV liegt bei 204.000 Euro, und schlägt auch hier wieder um Haaresbreite den bisherigen SUV-Weltmeister Bentley Bentayga, der bei 208.488 Euro startet.

Wie kann ich als normaler Mensch einen Lamborghini fahren?

lamborghini huracanLamborghini sind nicht nur für die Schönen und Reichen vorbehalten. Auch normalsterbliche Menschen haben die Möglichkeit einen solchen Wagen der Spitzenklasse zu fahren. Wie das funktionieren soll? Ganz einfach: Einen Lamborghini mieten. Das ist im Prinzip ganz einfach, und kostet nur einen Bruchteil dessen, was es kosten würde, einen Lambo zu kaufen – ganz zu schweigen von den Unterhaltskosten. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist sich mit ein paar Klicks durch das riesige Online-Angebot zu manövrieren.

Wo es funktioniert

Zahlreiche Vermieterportale bieten hier für eine Stunde, einen Tag, ein Wochenende oder sogar eine ganze Woche ihre Sportwagen an. Preise vergleichen lohnt sich online – wie bei fast allem – natürlich auch für eine Sportwagenmiete. Eine Alternative hierzu sind die Direktanbieter, also die Autovermietungen bei Ihnen vor Ort. In ländlichen Gegenden ist die Auswahl der Direktanbieter sehr beschränkt, aber in fast allen größeren Städten können solche Anbieter gefunden werden. Einen Lamborghini mieten kann man beispielsweise in Stuttgart, Chemnitz, Heilbronn, Hamburg, Frankfurt, Köln, München, Karlsruhe, Wolfsburg, Braunschweig, Düsseldorf, Berlin und vielen weiteren deutschen Städten.

Was ist beim Lamborghini mieten zu beachten?

Seriöser Anbieter

Zunächst einmal ist es wichtig, einen seriösen Vermieter zu finden. Deshalb wird über von Ebay Kleinanzeigen angebotene Privatvermietungen generell abgeraten. Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass die Preise dafür, einen Lamborghini ausleihen zu können, stark von verschiedenen Faktoren abhängen. Hierzu gehört beispielsweise der Standort des Wagens. In einigen Städten werden generell höhere Preise verlangt als in anderen. Das Alter des Fahrers spielt zudem eine entscheidende Rolle. Junge, unerfahrene Fahrer müssen häufig einen Aufschlag zahlen, zudem geben die meisten Anbieter ihre Autos nur an Personen ab, die mindestens 25 sind. Wie lange man den Lamborghini fahren möchte spielt natürlich auch eine Rolle.

Kosten

Für eine Stunde, inklusive Benzin und Instruktor, werden zwischen 350 und 400 Euro verlangt, die Mietpreise pro Tag, Wochenende und Woche rangieren zwischen 700 und 3.000 Euro. Sie sollten zudem beachten, dass für längere Mieten (über eine Stunde) eine Kilometergrenze festgesetzt ist. Diese liegt beispielsweise für einen Tag bei 100km. Für jeden Kilometer, den Sie darüber hinaus fahren, werden zusätzliche Kosten berechnet. Diese liegen meist bei 2 Euro pro Kilometer. Viele Vermieter erlauben es ihren Kunden, die Grenze in die Schweiz oder nach Österreich zu überfahren, jedes andere Ausland bedarf jedoch einer gesonderten Genehmigung.

Welche Möglichkeiten gibt es neben der klassischen Straßenmiete?

Rennstrecken- und Drifttraining

Viele Anbieter geben den Kunden die Möglichkeit, den Sportwagen außerhalb der normalen Straßen zu fahren und bieten ihnen somit ein einmaliges Erlebnis. Autobahnen sind zu langweilig? Kein Problem! Rennstreckentrainings bieten den absoluten Adrenalinkick. An den deutschen GP-Austragungsorten oder auf den DTM-Strecken, Motorsport-Feeling ist hier garantiert. Erfahrene Instruktoren weißen Sie in die Besonderheiten des Lamborghini ein und lassen natürlich auch genug Zeit, um ausgiebig Fotos und Videos von diesem besonderen Event zu machen. Eine weitere spannende Alternative sind die Drifttrainings. Wie der Name schon sagt wird hier auf Rennstrecken mit scharfen Kurven das Driften geübt, natürlich wieder in Zusammenarbeit mit einem Instruktor. Die Instruktoren sind übrigens oft selbst erfahrene Motorsportler, können ihr Wissen also aus erster Hand weitergeben.

Rennstrecken- und Drifttrainings sind somit  eine willkommene Abwechslung zur normalen Straßenmiete.

Sportwagentour

Sie können auch einen Lamborghini mieten und an einer Sportwagentour teilnehmen. Diese begleiteten Touren führen über die schönsten Strecken Deutschlands, beispielsweise über München nach Tirol oder durch den Schwarzwald mit Zwischenstopp auf Schloss Eberstein. Einen Tag bis zu mehreren Wochen kann so eine Tour dauern. Manche Anbieter stellen es auch frei zu wählen, ob der Kunde seinen eigenen Sportwagen mitbringt und welche Strecke er gerne fahren möchte. Wer keinen eigenen besitzt, kann bei den Tourguides natürlich auch einen Sportwagen mieten.

Lamborghini mieten als Geschenk

Möchten Sie einem ganz besonderen Menschen eine große Freude bereiten, gibt es auch die Möglichkeit, einen Erlebnisgutschein für eine Lamborghini-Fahrt zu erwerben. Dieses Geschenk lässt das Herz jedes Motorsport-Fans höher schlagen und wird noch lange nach dem Event in lebhafter Erinnerung bleiben. Der Gutschein versteht sich inklusive Instruktor, der zunächst eine Einweisung in die Besonderheiten des Wagens vornimmt, und dem verfahrenen Benzin.

Fazit

Ob als Traktor oder Sportwagen, Lamborghini begeistert seit Generationen. Exklusives Design gepaart mit technischer Höchstleistung lassen die PS-starken Fahrzeuge zu wahren Legenden werden. Wer sich keinen eigenen Lamborghini leisten kann, hat die Möglichkeit, einen Lamborghini zur Miete zu holen. Auch wenn hierbei auf eine Menge Details zu achten ist, lohnt sich dieses Erlebnis in jedem Fall. Neben der klassischen Straßenmiete werden Adrenalin-Junkies auch Rennstrecken- und Drifttrainings angeboten. Sportwagentouren bieten die ideale Möglichkeit, auf wunderschönen Strecken durch Deutschland abzuschalten und ganz die Natur und die Leistung des Wagens zu genießen.

Günstig einen Porsche mieten: In einem Porsche fährt man bequemer schnell

porsche 911 mieten

„Ja, mein Sohnemann fährt Porsche!“ Welche Eltern möchten das nicht auch einmal stolz ihren Freunden am Stammtisch, den Mitglieder im Sportverein oder den Nachbarn, die immer von ihrem Gartenpool prahlen, unter die Nase reiben? Der Porsche da vor der Garage gehört zwar nicht im wortwörtlichen Sinne dem Sohnemann, aber wer muss das schon so genau nehmen. Leisten könnte er es sich auf jeden Fall – zumindest wenn er ihn mietet. Denn einen Porsche mieten kann man schon für 199 Euro pro Stunde. Das ist zum Beispiel in Berlin möglich, der Porsche 911 wird hier nicht nur pro Stunde, sondern auch pro Tag, Wochenende und Woche angeboten. Die Preise rangieren hier zwischen 199 bis 999 Euro.

porsche oldtimerWarum einen Porsche mieten?

Für wahre Porsche-Fanatiker deren hohe Kante nicht hoch genug für den Kauf eines eigenen Porsche ist stellt sich diese Frage natürlich nicht. Das Gefühl, mit 450 PS unter sich auf den weitestgehend tempolimitunbeschränkten Autobahnen Deutschlands oder auf den Rennstrecken der Nation Gas zu geben ist wohl mit nichts zu vergleichen. Seit der erste Porsche 1945 vom Band rollte, ist der Sportwagen legendär. Das sanfte Kätzchen-Schnurren des Motors in Verbindung mit dem extravaganten, einzigartigen Porsche-Design und dem sich aufbäumenden Pferd, das in der Nachmittagssonne auf der Motorhaube glitzert, sind nicht nur für eingefleischte Fans ein Grund, einen Porsche 911 mieten zu wollen. Wer Porsche fährt ist erfolgreich – oder wirkt zumindest so. Zahlreiche Erfahrungsberichte im Internet lassen immer wieder eines durchblitzen: Mit einem Porsche wird man definitiv anders behandelt. Ob in der Waschstraße, beim Tanken oder bei einer Stadtrundfahrt, die Menschen bleiben stehen und staunen. Der Porsche als Statussymbol ist nichts neues. Wenn ich jedoch mit meinem Porsche eine 10 Euro Wäsche verlange, und 5 Euro Rabatt auf die 20 Euro Pflege angeboten bekomme, macht mich Erfolg wohl erfolgreich. Einen Porsche fahren dreht sich aber nicht nur um Geschwindigkeitsrausch und Prestige, es ist vor allem eines: Den Traum seiner Kindheit leben.

Welchen Porsche man mieten kann?

porsche targaIst er einmal gefasst, der Entschluss, einen Porsche ausleihen zu wollen, stellt sich noch eine große Frage: Für welchens Modell der Luxusmarke soll ich mich entscheiden? Zahlreiche Online-Anbieter machen die Entscheidung nicht gerade einfacher. Vom klassisch-eleganten Porsche 911 über den Cayman, die Boxter-Modelle, Panamera, Carrera und viele weitere wohlklingende exotische Namen – die Auswahl ist schier unendlich. Der wohl beliebteste Luxusmietwagen ist der Porsche 911. Kein Wunder, bedenkt man die 700 PS des neuen 911 GT2 RS. Mit einem Neupreis von knapp 300.000 Euro legt man für dieses Prachtstück auch ein nettes Sümmchen auf den Tisch. Es sei denn natürlich, man mietet ihn. Auch die anderen Modelle der 911 Linie können sich sehen lassen und sind auf jeden Fall eine Spritztour wert. Auch der Panamera und Boxter sind ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, einen Porsche zu mieten. Der Porsche Panamera Turbo besticht beispielsweise mit 520 PS, wobei er das Fahrgefühl des 911er mit dem Luxus eine Limousine kombiniert. Der Porsche Boxter S der aktuellen Modellreihe 781 kann hingegen mit einem neuen Facelift aufwarten und kombiniert feinstes Design mit modernen Technik, um das ultimative Fahrerlebnis zu gewährleisten. 350 Ps und eine Geschwindigkeit von 0 auf 100 in 3,9 Sekunden bringt dieses Luxusauto zu Tage. Welches Modell man letztendlich also mietet, ist im Prinzip völlig egal – jeder der stuttgarter Sportwagen ist ein wahres Meisterwerk seiner Art.

Wo man den perfekten Porsche mieten kann?

Mietwagenportale

Um sich den Traum vom Porsche auf Zeit zu erfüllen, lohnt sich eine kleine Internet-Recherche. Mietwagenportale sind die gängigste Art, an ein Luxusauto für ein paar Stunden oder Tage heran zu kommen. Mit wenigen Klicks werden hundert tausende Ergebnisse geliefert. Vergleichsportale bündeln die Angebote verschiedenen Sportwagenvermietungen und liefern so einen präzisen Überblick über die besten und kostengünstigsten Angebote in Ihrer Nähe. So können Sie schnell den Standortfilter aktivieren, ihr präferiertes Modell auswählen und den niedrigsten Preis herausfinden – ein Schritt näher am (kurzzeitigen) Porsche-Besitz! Es ist jedoch bei Online-Angeboten wie überall im Netz Vorsicht geboten. Günstiger ist nicht immer auch besser. Versteckte Klauseln und Zusatzkosten sowie unseriöse Anbieter können Sie teuer zu stehen kommen. Achten Sie deshalb immer auf das Kleingedruckte und – auch wenn es lästig ist und fast niemand jemals wirklich diesen Rat befolgt – lesen Sie die AGB. Darin werden häufig die Maßnahmen im Schadensfall bestimmt, sprich, wenn Sie einen Unfall mit dem Luxuswagen bauen. Achten Sie hier auf die Detailbestimmungen und mieten Sie generell nur bei seriösen Partnern. Kundenrezensionen sind hier hilfreich, um zu prüfen ob der Anbieter vertrauenswürdig ist.

Privatpersonen

Von der Miete eines Porsches bei einer Privatperson, die man möglicherweise über Ebay Kleinanzeigen gefunden hat, ist generell abzuraten. Viele schwarze Schafe tummeln sich dort, und solange Sie den Vermieter nicht persönlich kennen und seine Seriosität aus erster Hand bestätigen können, ist diese Option höchst risikoreich. Billige Preise verleiten oft dazu diese Option in Erwägung zu ziehen, doch bucht man erst einmal die Fahrt und sieht dann weder das Auto noch den Vermieter jemals, ist die Freude über das Schnäppchen schnell verflogen. Deshalb lieber Finger weg.

Direktanbieter

Die einfachste Möglichkeit, nicht über den Tisch gezogen zu werden, besteht natürlich in dem Besuch eines lokalen Direkt- oder Gutscheinanbieters. Dort können Sie sich vor Ort davon überzeugen, dass alles seine Rechtmäßigkeit hat und die Autos sowohl vorhanden als auch intakt sind. Zudem haben Sie einen direkten Ansprechpartner falls etwas schief läuft und müssen sich nicht mit FAQ-Websites herumärgern. Sollte trotz der oftmals kleineren Auswahl der Direktanbieter Ihr Traumauto dort zu finden sein, empfiehlt es sich in jedem Fall diese Alternative zu wählen.

Kosten für Porsche zur Miete?

porsche 911 cockpitDie Antwort hierfür hängt davon ab, wo Sie den Sportwagen mieten möchten und welchen Porsche Sie gerne fahren würden. Und ein Porsche ist eben nie so günstig wie zum Beispiel die Miete eines Nissan GT-R. Zudem schwanken die Preise abhängig vom Standort des Fahrzeugs, Alter des Fahrers und den gebuchte Zusatzoptionen. Mietet man einen Porsche über die Porsche-Website, kostet das für einen 911er etwa 320 Euro pro Nacht verbunden. Da die wenigsten nachts einen Sportwagen mieten wollen, schlägt Porsche für den Tag einfach satte 80 Euro oben drauf, das Wochenende kommt auf ganze 800 Euro. Vergleicht man das mit den Angeboten zu Eingang dieses Artikels, lassen sich erhebliche Unterschiede feststellen: Den Porsche eine ganze Woche zu behalten kostet dort nur 200 Euro mehr als das vom Originalhändler angebotenen Wochenende. Oftmals wird eine Pauschale angeboten, die sich auf eine bestimmte Kilometerzahl bezieht. Bei der Tagesmiete inklusive sind meist 100 – 200 Kilometer, die Stundenmiete versteht sich inklusive Benzin und Instruktor. Nicht zu vergessen wenn es um die Kalkulation der Kosten geht ist natürlich die Kaution, die auch hinterlegt werden muss. Sie rangiert meist um die 2.000 Euro – und wird natürlich zurückerstattet, wenn das Auto wieder heil abgegeben wird.

Das Mindestalter zum Porsche fahren?

Generell gilt für jede Art der Sportwagenanmietung: Je länger man den Führerschein schon hat, desto besser. Das Mindestalter, um einen Porsche mieten zu können, ist nicht gesetzlich festgelegt und variiert von Anbieter zu Anbieter. Einige verleihen ihre Sportwagen an 21jährige, andere setzen das Mindestalter auf 25 fest, wieder andere gehen nach der Anzahl der Jahre, die der Fahrer seine Fahrerlaubnis schon hat. Generell wichtig ist, dem Anbieter höflich und in ganzen Sätzen zu schreiben. Nicht selten kommt es vor, dass Anfragen wie „Wann kann ich abholen?“ oder „Ist letzter Preis?“ bei den Sportwagenvermietern eingehen, am besten noch mit zehn Rechtschreibfehlern in drei Wörtern. Dass diese Anfragen direkt aussortiert werden, muss wohl nicht erwähnt werden. Höfliche Anrede, ganze Sätze, korrekte Grammatik, abschließende Grußformel – das Einmaleins des Briefeschreibens wird schon in der Grundschule gelehrt. Es ist also nicht so schwer das dann auch anzuwenden, wenn man ein hunderttausend Euro teures Auto leihen möchte. Und ist man der deutschen Sprache nicht einwandfrei mächtig, können Anfragen auch bei fast allen Anbietern auf Englisch verfasst werden.

Fazit

Berücksichtigt man alle vorangegangenen Tipps, ist es durchaus möglich, die Eltern, Freunde und Kollegen mit einem Porsche vor der Tür zu beeindrucken. Um einmal im Leben das unglaubliche Fahrerlebnis in einem Porsche zu fühlen ist für Sportwagenbegeisterte ein Erlebnisgutschein auch eine gute Idee. Ob Weihnachten, Geburtstag, zum Uniabschluss oder sonstigen Festlichkeiten – Porsche-Fans freuen sich sicher über dieses Geschenk.

Ist der Porsche dann erst einmal gemietet, gibt es (fast) kein Halten mehr. Insbesondere kurvige Strecken erfreuen eingefleischte Motorsportfans. Viele Anbieter ermöglichen es ihren Kunden auch,  ohne Aufpreis nach Österreich oder in die Schweiz zu fahren. Die dort oftmals kurvigen Straßen bieten die Möglichkeit, an der Fahrtechnik zu feilen während gerade Strecken dazu einladen, die ganze Leistung des Motors herauszukitzeln. Der Panoramablick über die Alpen lässt ein nie dagewesenes Gefühl von Freiheit entstehen. Kristallklarer Himmel, eine fabelhafte Aussicht und ein blankpolierter Porsche – idyllischer kann es wohl kein Mann haben. An sonnigen Tagen ist es natürlich auch besonders schönen den Porsche als Cabrio zu mieten. Den Wind in den Haaren, die Sonne auf der Haut und das Schnurren des Motors in den Ohren – viel mehr Argumente, einen Porsche zu mieten, braucht es wohl nicht. Denn in einem Porsche fährt man auch einfach bequemer, als die meisten die man überholt.

Auf der Rennstrecke geboren: Audi R8 mieten

audi r8 sonnenuntergang

Vorsprung durch Technik mit dem neuen Audi R8 mieten: „Der R8 nimmt in jeder Hinsicht eine Sonderstellung für Audi ein“ bemerkte Michael-Julius Renz, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH und bekannt für die starken Audi RS Modelle, in einem Interview. Kein Wunder: Der R8 ist ein High-Performance Sportwagen, der Ästhetik mit hoher Leistung und viel Kraft verbindet. Seit 2006 wird die R8 Reihe produziert, die dritte Generation kommt Anfang 2019 auf den Markt. Der Mittelmotor-Sportwagen von Audi beruht auf dem Rennprototyp Audi R8 Le Mans, benannt nach dem 24-Stunden Rennen von Le Mans. Hohe Drehmomente, dynamisches Handling und extravagantes Exterieur-Design geben dem Fahrer ein Rennwagengefühl wie kein zweites Modell von Audi.

audi r8 gtAb 2019 erhältlich: Die neuen Modelle des R8

Coupé und Spyder bekommen von Audi ein Facelift, der Release der neuen Modelle ist für Anfang 2019 festgesetzt. Hierfür verspricht der ingolstädter Automobilhersteller eine ganze Reihe Neuerungen: Angefangen mit der serienmäßigen Servolenkung und der optionalen Dynamiklenkung, die nun noch präziser funktionieren sollen, dem geringeren Gewicht durch CFK Aluminium bis hin zu den optischen Variationen der neuen R8 Modelle wurden viele Veränderungen vorgenommen.

Über dem Grill befinden sich bei dem neuen R8 Modell drei Lufteinlässe, welche an den legendären Sport quattro erinnern sollen. Ein großer Flügel leitet die Luft in den Kühler. Kühlergrill und Frontsplitter sind größer und verlaufen über die gesamte Breite, lassen das neue Modell somit insgesamt breiter wirken. Die Seitenansicht des Wagens hat sich nicht maßgeblich verändert, lediglich der untere Schwellerbereich hat ein neues Design. Eine neue Stoßstange, ovale Endrohre und ein Lüftungsgitter, welches sich über die gesamte Breite erstreckt, komplettieren den neuen Look aus der Heckansicht.

Neben den serienmäßigen LED-Scheinwerfern und dynamischen Blinklicht kann zudem ein Laser-Spot integriert werden, der das Fernlicht ab 60km/h ergänzt und zu einer höheren Sichtweite beiträgt. Andere Verkehrsteilnehmer werden dabei vollautomatisch erfasst wodurch der R8 abblendet. Die Scheinwerfer bleiben sonst gleich, eine Kunststoffblende rechts und links lässt sie jedoch künftig breiter erscheinen.

Auch das Interieur des neuen R8 kann sich sehen lassen: Pastellsilber mit felsgrauen Kontrastnähten, Palominobraun mit stahlgrauen Nähten oder Schwarz mit utopiablauen Nähten stehen zur Auswahl und verleihen dem Wagen Eleganz und Klasse. Alle Funktionen des Cockpits – wie Motorstart, Fahrdynamik, Infotainment und Schaltbefehl – konzentrieren sich voll und ganz auf den Fahrer und lassen sich über das Lenkrad einstellen. Die Lacke Kemoragrau und Ascariblau verleihen dem Sportwagen den letzten Schliff, zudem sind drei Exterieurpakete erhältlich, die zwischen schwarzen, titanfarbenen und Carbon-Akzenten wählen lassen.

Fahrerlebnis im neuen Audi R8

audi r8 v10 plus

Und wir sind uns sicher: Das Fahrerlebnis des neuen R8 überzeugt sowohl auf der Rennstrecke als auch im Stadtverkehr. Komfortables Rangieren bei niedrigem Tempo und sichere und präzise Kurvenlage bei hohen Drehzahlen ohne viel Lenkradkurbeln machen das Fahren des R8 zu einer wahren Freude; die neuen Reifen verleihen ihm zudem mehr Grip und schon der Anlassknopf erfüllt das Herz jedes Autofans mit einem zu dem sportlichen Design des Wagens passenden Sound, der von glücklichen Testfahrern als „mehr Heavy-Metal statt Kammerkonzert“ beschrieben wird. Der bewährte V10 Saugmotor mit 5,2 Litern Hubraum ist auch nach dem Facelift in den neuen Modellen vorzufinden, allerdings mit mehr Leistung und Drehmoment. 30PS mehr als sein Vorgänge lassen den neuen R8 auf 570PS (550 Nm) kommen, das Topmodell kann sogar mit 620 PS (580 Nm) aufwarten. Der neue R8 wird von Experten und Audi-Fans mit Spannung zu Beginn des Jahres 2019 erwartet, die Preise für die neuen Modelle hat Audi jedoch bislang, ebenso wie das genaue Release-Datum, noch nicht bekannt gegeben. Experten schätzen den Einzelhandelspreis auf etwa 165.000 Euro.

Wer nicht auf das Release des neuen R8 warten will, hat die Möglichkeit, die anderen Modelle bereits heute zu fahren. Die Alternative zu dem doch recht kostspieligen Kauf des Luxuswagens besteht hierbei darin, einen Audi R8 mieten zu können. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, einen Sportwagen zur Miete zu bekommen, wie detailliert beispielsweise in unserem Artikel Heute fahre ich AMG, morgen Porsche – alles Wissenswerte rund um Sportwagen mieten nachgelesen werden kann, wo wir auch klar benennen, welche Vor- und Nachteile diese Alternativen bieten, mit welchen Kosten zu rechnen ist und welche Altersanforderungen Sportwagenvermietungen  oder auch Sportwagenportale wie DRIVAR® oftmals haben. Auch wenn der neue R8 noch nicht auf dem Markt ist und dementsprechend noch nicht gemietet werden kann, ist der Charme der älteren Modelle weiterhin ungebrochen. Im Folgenden sollen einige der meistvermieteten R8 Modelle vorgestellt werden, die dem neuen Facelift durchaus das Wasser reichen können.

Nach wie vor scharf wie Cayenne-Pfeffer: Der 2016 R8 V10 Plus

Gamer wissen es genau: Der 2016 Audi R8 V10 plus, im Forza Motorsport 7 abgekürzt als Audi R8 ’16, ist ein Mittelmotor-Sportwagen von Audi, der seit dem Top Gear Car Pack für Forza Motorsport 6 in der Forza-Serie vertreten ist. Der R8 V10 plus ist Teil der zweiten Generation des Audi R8 Supercars und Nachfolger des 2013 Audi R8 Coupé V10 plus 5.2 FSI quattro. Als eines der leistungsstärksten Serienautos von Audi ist sein Motor eine verbesserte Version des 5,2-Liter-V10 mit 40 Ventilen, der 602 PS (449 kW) bei 8250 U/min und 560 Nm Drehmoment bei 6500 U/min leistet. Er verfügt über ein Siebengang-Getriebe S-Tronic was für schnelle und fast ruckfreie Gangwechsel sorgt. Die Keramikbremse, die fast 12 kg leichter ist als die des Vorgängermodells, sorgte mit einigen anderen Änderungen für eine Ersparnis von etwa 50kg Gewicht, wodurch der R8 V10 Plus nur noch 1670kg auf die Waage bringt. Der Sportwagen ist in der Lage, von 0 auf 97 km/h in 2,7 Sekunden und von 0 auf 161 km/h in 6,1 Sekunden zu kommen, sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h zu erreichen, was ihn schneller macht als sein Lamborghini-Pendant. Die Preisklasse des Wagens startet bei 173.200 Euro. Den R8 V10 Plus mieten kann man in zahlreichen Städten wie Magdeburg, Kiel, Hannover, Berlin, München, Braunschweig, Stuttgart, Chemnitz, Frankfurt, Osnabrück und vielen weiteren schon zu einem Preis von ca. 499 Euro pro Tag, 999 Euro pro Wochenende und 1499 Euro pro Woche. Auch eine Stundenmiete ist in diesen Städten möglich, der Preis hierfür liegt bei etwa 299 Euro, was auch die Einweisung durch einen erfahrenen Instruktor und den verbrauchten Sprit beinhaltet. Der R8 V10 Plus ist ebenso wie der R8 V10 in den Varianten Coupé und als Cabrio erhältlich.

Und wer gar keinen Audi mag? Sollte lieber gleich einen AMG mieten

Hiermit begann alles: Das Audi R8 V8 Coupé

Das Modell Audi R8 Coupé 4.2 FSI setzte Maßstäbe: es bringt 420 PS Leistung, schafft eine Spitzengeschwindigkeit von 301 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden. Mit einem Hubraum von 4163ccm, 309 kW bei 7800 U/min und einem Drehmoment von 430 Nm bei 4500 U/min sowie 6-Gang Schaltgetriebe trägt das Audi R8 Coupé klar den Motorsport in seiner Karosserie. Optisch ein absoluter Blickfang, herausragende Verarbeitung und technische Meisterleistung auf hohem Sicherheitsniveau – all dieses Eigenschaften vereint der R8 V10 Coupé. Nur Größen wie der Lamborghini Gallardo, Ferrari 430 oder Porsche 911 können sich mit diesem Sportwagen der Extraklasse messen. Die exzellente Fahrleistung wird durch den 4,2 Liter V8 FSI mit 420 PS, der schon aus dem RS4 bekannt ist, ermöglicht. Sparsam ist der Coupé deshalb nicht, beim Preis kann jedoch gespart werden: Der Coupé ist schon ab etwa 105.000 Euro erhältlich. Dieser Preis ist natürlich in relativen Maßstäben als günstig zu betrachten – kein Wunder also, dass es sich immer größerer Beliebtheit erfreut, diesen Audi R8 mieten zu können.

Oben ohne ein echter Hingucker: Audi R8 Spyder

audi r8 spyder

Das im Rahmen der IAA im September 2009 vorgestellte Modell Spyder ist ein offenes Roadster-Modell von Audi. Im Gegensatz zu seinem geschlossenen Vetter, fallen die vertikalen Ansaugluftöffnungen im C-Säulen Bereich weg. Statt dieser Sideblades wurden zwei Lufthutzen eingebaut, die sich im Verdeckkasten für das Stoffverdeck befinden. Diese bestehen – genauso wie viele weitere Teile des Hecks – aus CFK, kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, wodurch eine große Gewichtsersparnis erreicht werden konnte. Der Spyder wiegt somit mit 1795kg nur 100kg mehr als das Coupé. Ab Mai 2010 war der Spyder zunächst nur mit Zehnzylindermotor erhältlich, womit er in der Grundausstattung etwa 14.000 Euro über dem vergleichbaren Coupé liegt. Dessen V8-Motor kann seit Juli 2010 auch für den Spyder bestellt werden. Die technischen Details des R8 Spyder V10 5.2 FSI quattro (397 kW) S-Tronic sind ebenso imposant wie die des V10 Plus, so bringt es der 10-Zylinder Ottomotor mit einem Hubraum von 5204 ccm auf 540 PS (397 kW) bei 7800 U/min und 540 Nm Drehmoment bei 6500 U/min. Wie auch der R8 V10 Plus besitzt der Spyder ein 7-Stufiges S-Tronic Getriebe. Er erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 320 km/h und kommt von 0 auf 100 in 3,2 Sekunden. Den R8 Spyder mieten kann man schon ab 599 Euro pro Tag, 1.199 Euro pro Wochenende oder 1.999 Euro pro Woche in Stuttgart, München, Frankfurt, Düsseldorf, Ingolstadt und vielen weiteren. Wie auch bei zahlreichen anderen Sportwagen üblich, kann der Spyder auf Wunsch auch pro Stunde gemietet werden. Der Preis hierfür beträgt etwa 299 Euro und versteht sich inklusive Sprit und Instruktor.

audi r8 rennwagen

Auf der Rennstrecke geboren. Für die Straße gebaut.“ Der Slogan von Audi trifft auf jeden der hier vorgestellten Sportwagen vor. Die beeindruckenden technischen Daten, das imposante Exterieur in Verbindung mit dem atemberaubenden Fahrgefühl lassen jedes Modell des R8 zum Traum eines echten Sportwagenfans werden. Durch verschiedene Möglichkeiten, einen R8 mieten zu können, muss dieser Traum auch nicht nur ein Traum bleiben – auch für das schmalere Budget kann er zur Realität werden, wenn man mal nicht auf die Miete eines Nissan GT-R zurückgreifen möchte.